Vitavetsan® -N

Vitavetsan® -N

Ein homöopathisches Tierarzneimittel ohne Wartezeiten zur Behandlung von Calcium- und Phosphor-Stoffwechselstörungen 

Für Pferde, Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hunde, Katzen. 

Wirkstoff: Phosphorus D3    

Die Anwendungsgebiete leiten sich von dem veterinär-homöopathischen Arzneimittelbild ab. Dazu gehören:

 - vorbeugend zur Vermeidung von Calciummangelerscheinungen während der Laktationsperiode

 - akute und chronische Entzündungen der Lunge und des Euters

 - bei Lebensschwäche der Neugeborenen und im Genesungsstadium

Bei folgenden Erkrankungen darf Vitavetsan®-N nur zur unterstützenden Behandlung angewendet werden: Mangelzustände infolge verminderter Aufnahme lebensnotwendiger Nährstoffe, z. B. bei Kalk- und Phosphorstoffwechselstörungen (Rachitis, Knochenerweichung) und Mangelsterilität.


Packung mit 20 Ampullen zu 5 ml Injektionslösung. (UVP: 30,55 €)
Zur Injektion unter die Haut (subkutan = s.c.).


Apothekenpflichtig 
Nur bei Tierärzten oder in Apotheken erhältlich.


Den vollständigen Text der Gebrauchsinformation können Sie hier als PDF downloaden.

Pflichttext

Vitavetsan®-N

Wirkstoff: Phosphorus D3

Flüssige Verdünnung zur Injektion für Tiere: Pferde, Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hunde, Katzen.

Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete entsprechen dem veterinär-homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: vorbeugend zur Vermeidung von Calciummangelerscheinungen während der Laktationsperiode, akute und chronische Entzündungen der Lunge und des Euters, bei Lebensschwäche der Neugeborenen und im Genesungsstadium

Bei folgenden Erkrankungen darf Vitavetsan®-N nur zur unterstützenden Behandlung angewendet werden:
Mangelzustände infolge verminderter Aufnahme lebensnotwendiger Nährstoffe, z. B. bei Kalk- und Phosphorstoffwechselstörungen (Rachitis, Knochenerweichung) und Mangelsterilität.

Wartezeit: Pferd, Rind, Kalb, Schwein, Schaf, Ziege: Essbares Gewebe: 0 Tage.
Pferd, Rind, Schaf, Ziege: Milch: 0 Tage.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.